Schattenjäger: Bruce Lee

Sammler jagen die letzten Stücke aus Bruce Lees Eigentum. Hohe Werte für seltene Einzelstücke: Bis zu 29.000 Dollar werden bei Auktionen erzielt. Walt Missingham schildert die aktuelle Situation auf dem Sammlermarkt.

Während wir Bruce Lee vornehmlich als einen Kampfsportler kennen, der die Budokünste revolutionierte, ehrt ihn die breite Öffentlichkeit als einen verstorbenen Star, ähnlich wie Elvis Presley, Marilyn Monroe oder James Dean. Dadurch wird alles, was mit seiner Person in Ver-bindung gebracht wird, zum Objekt der Sammlerbegierde.

Return of the dragon
Lobbykarten aus den Aushängen der Kinos, wie hier zu „Return of the Dragon“ sind begehrt und teilweise noch zu haben. Rund 20 Dollar muss man für so ein Foto anlegen.

Keine Schonzeit
Es vergeht kaum eine Woche, in der die frühen Freunde von Lee keine Anrufe von Sammlern oder Fans erhalten, und aufgefordert werden, ihnen ein besonders wertvolles Andenken zu verkaufen. Die Solvenz der Fans übersteigt das Vorstellungsvermögen mancher Beobachter.

Trainingsgeräte sind besonders wertvoll
Um den Wert der Gegenstände richtig einzuordnen sollte man einiges bedenken: Einzigartige Sammlerstücke sind extrem teuer. So z.B. echte Autogramme, handgeschriebene Dokumente, original Trainingsequipment, mit dem der Star trainierte.

Zertifikat der Witwe Linda Lee steht hoch im Kurs
Bei allen Stücken ist die Echtheit für die Wertbestimmung sehr wichtig. Die beste Dokum-entation dafür ist die Erklärung der Witwe Linda Cadwell Lee. Ein Zertifikat des „Estate of Bruce Lee“ ist ebenso gut. Natürlich kann man den Nachweis der Authenzität auch durch ein namhaftes Auktionshaus, das sich auf Versteigerungen von Sammlerstücken verstorbener Stars spezialisiert hat, erhalten. Eine der ersten Adressen hierfür sind die „Superior Galleries“ in Beverly Hills in Kalifornien. Bei drei Versteigerungen mit Stücken um Bruce Lee erzielte das Haus einen Erlös von rund einer halben Million Dollar.

Autogramme sind nicht alle echt
Das am weitesten verbreitete Sammlerstück ist eine Autogrammkarte mit Unterschrift. In den meisten Fällen handelt es sich jedoch nicht um ein original Autogramm, sondern um eine Beilage eines Fanzines aus Hong Kong, das zwischen 1974 und 1980 verkauft wurde. Die Signatur Lees ist lediglich ein Druck. Es ist also kein richtiges Sammlerstück.

Black Belt mit Bruce Lee Cover kostet bis zu 300 Dollar: Einzelstücke sind besonders teuer und vor allem rar. Ausgaben des amerikanischen Kampfsportmagazins Black Belt mit Bruce Lee auf dem Cover und einem Erscheinungsdatum vor 1973 wechseln für bis zu 300 Dollar – ja nach Erhaltungszustand – ihren Besitzer.

Wertsteigerung um Faktor 900 möglich!
Die erste Auflage von Lees erstem Buch „Chinese Gung Fu“ ist heute gut 3.500 Dollar Wert, ursprünglicher Ladenpreis: 4,50 Dollar. Wichtig: Ursprung muß vor dem Tod liegen! Man kann davon ausgehen, daß Stücke, die nach dem Tod von Bruce Lee auf den Markt gekommen sind, keine Sammlerstück sind. Es gibt jedoch Ausnahmen. Dazu gehören Filmposter und Lobbykarten, die in den Kinofoyers ausgestellt wurden. Auch hier spielt der Grad der Erhaltung ein wichtige Rolle. In gutem oder gar neuwertigem Zustand können Poster mehrere hundert Dollar wert sein, Lobbykarten kosten umgerechnet 35 Mark. Die erste und sechste Ausgabe des ersten Jahrgangs des amerikanischen Budomagazins „Fighting Stars“ ist ca. 50 Dollar das Stück wert. Hardcover Ausgaben von „Tao of Jeet Kune Do“ können bis zu 100 Dollar wert sein. Mit einem Autogramm von Sohn Brandon Lee oder Musterschüler Dan Inosanto kann der Wert deutlich steigen. Der Schlüssel für den Wert eines Sammlerstück ist die Anzahl der im Umlauf befindlichen Stücke. Ein weit verbreitetes Stück wird keinen hohen Wertzuwachs erzielen können.

Bruce Lee Unterschrift
Autogrammkarten wie diese sind weit verbreitet. Ist die Unterschrift nicht original, sondern nur gedruckt, ist sie praktisch wertlos.

Falsche Unterschriften im Umlauf
Neulich tauchte ein Buch „The Tao of Bruce Lee“ mit einem Autogramm von Bruce Lee auf. Der Sammler hoffte die normal üblichen 100 Dollar für dieses Stück zu übertreffen. Er mußte sich jedoch darüber belehren lassen, daß das Buch durch diese Unterschrift deutlich an Wert verliert. Es handelt sich offensichtlich um eine Fälschung, denn Lee verstarb einige Zeit bevor sein Werk auf den Markt kam.
Wer Fragen zu Sammlerstücken hat, bzw. seine Sammlerstücke auf deren Echtheit überprüfen, verkaufen oder weitere hinzuerwerben will, sollte sich auf jeden Fall an einen Fachmann wenden.

Die wertvollsten Stücke:

  • Handschriftliche Urkunde „My definite Chief aim“ 29.000,00 Dollar
  • Brieftasche mit Inhalt 12.250,00 Dollar
  • Gelber „Catsuit“ aus dem Film „Die Todeskralle“ 9.400,00 Dollar
  • Maske aus dem Film „Kato“ 8.600,00 Dollar
  • Urfassung des Drehbuches zu „The Green Hornet“ 7.500,00 Dollar
  • Führerschein für Hong Kong 7.250,00 Dollar
  • Autogramm auf einen Kato-Photo 7.200,00 Dollar
  • Urfassung des Buches „Tao of Jeet Kune Do“ 7.100,00 Dollar
  • Schriftstück. „The ultimate Source of JKD“ 6.400,00 Dollar

 

Schreibe einen Kommentar