Kickboxing News 1996

Scheuermann gegen Ferdinand Mack

Scheuermann (re,) zeigte den härteren Punch im Kampf gegen F. Mack in Mannheim

Scheuermann schlägt Mack

Das deutsche Kickboxenereignis 1996 fand bereits im März statt. In der Mannheimer Multihalle stritten die besten Mittelgewichtler der konkurrierenden Verbände WKA und WAKO in einem Acht-Runden-Kampf um die Publikumsgunst. Aus dem hochklassigen Fullcontact-Match ging am Ende der zweifache WKA-Weltmeister Frank Scheuermann (Karlsruhe, Bulldog-Gym) als knapper Punktsieger über den vierfachen WAKO-Amateur-Weltmeister Ferdinand Mack (Mannheim) hervor. Obwohl Mack die ersten Runden deutlich dominierte konnte „Sharky“ Scheuermann durch eine gute Deckung und schlagstarke Boxkombinationen, mit denen er den Lokalmatadoren an den Rand des K.o. schlug, die Punktrichter beeindrucken. In einem Rahmenkampf gewann der Mannheimer Ex-Amateur-Weltmeister Ralf Kunzler den deutschen Meistertitel der PKO.

Frank Scheuermann

Frank Scheuermann pendelte Macks Faust-Angriffe aus.

Sieger nach Punkten: Frank Scheuermann, WKA

Er empfahl sich damit für einen internationalen Profititel innerhalb der großen verbände, der voraussichtlich am 16. November 1996 an gleicher Stelle stattfinden soll.


ÖSTERREICHER PAWLAK WIRD PROFI-WM

Im Amateurkickboxen (IAKSA) zählen die Österreicher seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Kickboxern der Welt. Im Lager der bezahlten Faust- und Fußkämpfer, sind die Erfolge ähnlich den Profiboxen sehr mager. Ende September 1995 erkämpfte sich der in Wien lebende Pole Franky Pawlak als erster „Österreicher“ die Weltmeisterschaft im Kickboxen mit Lowkicks nach Version der WKA. In einem spannenden, und hart umkämpften Fight, erreichte der Herausforderer einen knappen Punktsieg über den Titelverteidiger Eval Denton aus England (Weltergewicht, -67 Kg). Im sehr attraktiven Lowkickkampf – in den Augen der Kontrahenten brodelte stehts das „Eye of the Tiger“ – holte Pawlak bis zu Schlußgong alles aus sich heraus und widerstand selbst den härtesten Lowkicks des Titelverteidigers.
Erst als er den WM-Gürtel in Händen hielt, brachen ihm die Beine weg. Er wurde kurz darauf ins Krankenhaus gebracht, wo ihm in einer Notoperation Blutgerinsel aus den Oberschenkeln entfernt wurden. Bereits wenige Wochen später konnte er das Training wieder aufnehmen.

SCHWEIZER ANDY HUG GEWINNT K-1

Andy Hug K1

Andy Hug K-1

Der Ex-Weltmeister im Seidokan-Fullcontact-Karate Andy Hug aus der Schweiz esiegte Anfang Mai in der Yokohama Arena vor 17.850 begeisterten Zuschauern beim renommierten Profiturnier „K1.“ In seinen Kämpfen bezwang er Vandor Merwe, Ernesto Hoost und Mike Bernardo, Letzteren durch Lowkick-K.o. in Runde zwei. Seinen nächsten großen Fight wird der Eidgenosse am 2. Juni im Züricher Hallenstadion bestreiten. Es soll dabei um einen Fullcontact-WM-Titel der Profis gehen. Eintrittskarten gibt es von 35 SFr an aufwärts. Weitere Informationen erteilt die K-1 GmbH in der Schweiz unter Tel +41 – 62 – 889 30 45.

Leave A Comment

You must be logged in to post a comment.